Operation Götterdämmerung

„Meine Herren, so geht das nicht weiter“, Wolfgang S. war der erste, der offen aussprach, was seine beiden Amtsvorgänger schon lange dachten. „Wenn wir weiterhin zulassen, dass der Vorstandsvorsitzende Franz-Josef J. sich aus politischen Gründen um klare Worte herumdrückt, laufen wir Gefahr, die Loyalität unserer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zu verlieren und werden unseren Auftrag nicht zu Ende bringen können.“

„Aber was sollen wir tun?“, fragte Harald K. „Wir können doch nicht einfach so an die Öffentlichkeit gehen und die intellektuelle Schwäche der Unternehmensführung bloßlegen.“ Schweigen.

„Warum eigentlich nicht?“, wandte Klaus N. ein. Er war der älteste von ihnen und auch der beste Stratege. „Wenn wir J. und seine Truppen nicht direkt angreifen und die kritischen Themen verteilen, haben wir gute Chancen, Mitarbeiter und Öffentlichkeit zu überzeugen. Und so kurz vor einer möglichen Vertragsverlängerung wird J. die Provokation zwar erkennen, sie aber dulden. Ansonsten würde er sich nur weiter schwächen.“

Der Plan war schnell gefasst. Durch eine drei Seiten-Offensive in den führenden Publikationen des Landes sollten die Schlüsselstellen der Debattenarena besetzt werden. Den Auftakt der Operation Götterdämmerung sollte ein im Wesentlichen sachliches und loyales Interview des aktuellen Amtsinhabers machen, das neben einigen kritischen Äußerungen zur Kommunikationspolitik des Vorstandvorsitzenden vor allem eine klare Begründung zu Sinn und Zweck des Auftrages lieferte. Kurz danach würde sein Vorgänger vor allem die operationellen Versäumnisse und Risiken, auf die er schon während seiner aktiven Zeit hingewiesen hatte, aufgreifen und mit dem Vorstand etwas härter ins Gericht gehen. Als Abschluß und Höhepunkt war verabredet, dass der Stratege Klaus N. mit einer glasklaren politischen Erklärung sowohl den Gegnern außerhalb des Unternehmens als auch dem Vorstand selbst jeglichen Wind aus den Segeln nehmen sollte. Ja, das könnte gelingen. „Ordonnanz, bringen Sie uns bitte drei Sherry?“

3 Gedanken zu “Operation Götterdämmerung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.