Geschichtsvergessen

Ein bemerkenswertes Detail der Selbstdarstellung der Bundeswehr,  beziehungsweise dessen Fehlen, hat Thomas Wiegold ausgegraben. In der offiziellen Chronologie des Afghanistaneinsatzes fehlt – zumindest auf der entsprechenden Seite der Bundeswehr – jeglicher Hinweis auf den von einem deutschen Oberst angeordneten Bombenangriff auf zwei entführte Tanklaste bei Kundus. Zufall, Absicht, Nachlässigkeit? Man weiß es nicht, aber weil die Bundeswehr das Organisationsprinzip, dass die linke Hand nicht weiß, was die rechte tut, auch in der Kommunikation professionalisiert hat, vermute ich schlichte Geschichtsvergessenheit. Zur strategischen Absicht fehlt einfach der Denkapparat, zumal in den Tiefen des Content Management Systems weiterhin beispielsweise des damaligen Leiter des Presse- und Informationsstabes, Thomas Raabe, zum „erfolgreichen Einsatz gegen Aufständische im Raum Kundus“ zu finden sind.

Wie dem auch sei. Im kollektiven Gedächtnis unserer Gesellschaft jedenfalls hat sich Kundus – nicht zuletzt durch die mediale Aufarbeitung – einen Platz gesichert. Auch die Bundesregierung hat sich nicht in die Niederungen der Geschichtsklitterung begeben. Im Gegenteil: Auf ihrer Webseite kann man die Statements von Kanzlerin Angela Merkel und Außenminister Frank-Walter Steinmeier nachsehen.

Ein Gedanke zu “Geschichtsvergessen

  1. Unmittelbar vor dem 4.9.2009 gab es nördlich von Kunduz einen Vorfall, bei dem meines Wissens nach die bislang höchste Zahl von durch die Bundeswehr direkt verursachten Verlusten der Aufständischen zu verzeichnen war. Ich habe die genaue Zahl nicht im Kopf, meine aber das rund 15 vernichtete Aufständische gezählt wurden. Der Vorfall fehlt in der Aufstellung ebenfalls und ging in der anschließenden Aufregung bzgl. der Tanklaster unter. Von Seiten der politischen und militärischen Führung war man froh darüber, denn die Tatsache, dass die Bundeswehr in Afghanistan zuweilen auch Feind vernichtet, war bislang jeder Bundesregierung eher unangenehm und wurde nicht so gerne erwähnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.