Praktikantenpressearbeit

„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“ Dieses, Albert Einstein zugeschriebene Zitat, ist der neuesten aus dem Bundesverteidigungsministerium kolportierten Torheit durchaus angemessen. Der WAZ-Mediengruppe, die sich aktuell nicht nur durch massiven Stellenabbau, sondern auch durch eine von ihrem Investigativchef David Schraven vorangetriebene Journalismus-Simulation, den so genannten Afghanistan-Papieren, auszeichnet, ist es angeblich gelungen, das Ministerium zum Teil ihrer Relevanzinszenierung zu machen.

Das BMVg habe, so die WAZ auf ihrem Rechercheblog, mit Verweis auf das Urheberrecht, verlangt, die veröffentlichten Dokumente aus dem Internet zu löschen. Weil die WAZ weder den genauen Wortlaut noch das Datum des juristischen Begehrens nennt, kann man nur spekulieren, ob vielleicht jemand in den Osterferien den Praktikanten in Rechtsabteilung und Presse- und Informationsstab im Bendlerblock unvorsichtiger Weise den Schlüssel zum Verfügungsraum überlassen hat. Im Ergebnis bleibt, dass Einstein sich zumindest in einem Teil seiner Aussage weiter sicher sein kann.

Nachtrag:

Thomas Wiegold hat recherchiert. Urheber dieser Groteske ist vermutlich die Rechtsabteilung des Ministeriums.

Nachtrag 2: Es ist in der Tat die Rechtsabteilung. Absender der Abmahnung an die WAZ Mediengruppe ist das Referat I 5.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>