Dies und das

Heimlich, still und leise ist – wie ich erst jetzt registriert habe – der Kollege Stephan Löwenstein von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung aus dem Kreis der sicherheitspolitischen Blogger ausgeschieden. Laut Profil auf der Webseite der FAZ ist Löwenstein seit September 2012 in Wien Korrespondent für Österreich und Ungarn. Schade, dass das offenbar nicht mit seinem Blog „Zur Sicherheit“ vereinbar war, denn dort gab es doch manch interessante Diskussion.

Neu, die meisten Leser dieses Blog werden es vermutlich schon bei Augen geradeaus gelesen haben, ist dagegen MORGELAGE.DE von Marco Seliger. Als Chefredakteur der „loyal“ hat er, so zumindest meine Wahrnehmung, aus einem verschlafenen Vereinsblättchen, ein ernst zu nehmendes sicherheitspolitisches Magazin gemacht. Im Unterschied zu Propagandaabspielstationen, die sich vor allem durch Werbung der Rüstungsindustrie finanzieren, gelingt es „loyal“ trotz der Finanzierung aus dem Einzelplan 14, ein hohes Maß von Eigenständigkeit zu wahren. Von Seligers Blog verspreche ich mir genau das, und Dank der Tatsache, das er sich der Themen hauptamtlich annehmen kann, auch eine entsprechende Frequenz und Kontinuität.

Aufmerksam lesen sollte man darüber hinaus alles, was sich derzeit zur geplanten Fusion zwischen EADS und BAE finden lässt. Interessant ist vor allem, wie die Bundesregierung inklusive des Verteidigungsministers hier versucht, zu vermeiden, irgendetwas, das einem eigenständigen sicherheits- und rüstungspolitischen Willen entspräche, zu artikulieren. Mit Blick auf den beginnenden Bundestagswahlkampf scheint Merkel in dieser Sache ebenso wie bei Lieferungen von Rüstungsgütern nach Indonesien und anderswo, jede Klarheit vermeiden zu wollen. Schließlich könnten solche Themen entweder die eigene Klientel verschrecke, oder, schlimmer noch, die Friedensbewegten auf Seiten der Opposition aufwecken und an die Urnen locken. Möglich, dass die vorzeitige Kanzlerkandidatenkür der SPD nach der Methode Abzählreim nun dem EADS-Vorstandsvorsitzenden Tom Enders seinen gut vorbereiteten Plan versaut. Timing ist halt alles.

Ein Gedanke zu “Dies und das

  1. Ja, es ist schon erstaunlich, dass eine auf dem Gebiet der Sicherheitspolitik so profilierte Zeitung, wie die FAZ, darauf „verzichtet“, der sicherheitspolitisch engagierten „Gemeinde“ ein Forum zu bieten. Sehr bedauerlich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.