Warum dienen?

Eine brillante Antwort auf diese Frage hat Peter van Uhm, der Oberkommandierende der niederländischen Streitkräfte, auf der TEDx-Konferenz in Amsterdam gefunden. Man kann diesen Auftritt, auf den Thomas Wiegold mich aufmerksam gemacht hat, getrost als eine Sternstunde strategischer Kommunikation bezeichnen. Die Inszenierung ist perfekt, der Inhalt überzeugend, mithin in Deutschland quasi undenkbar. Ein bei allem Pathos für mich wesentliches Element dieser Rede ist jedoch, dass ich keine Sekunde daran zweifeln muß, dass van Uhm seine Waffe jederzeit in den Dienst des Volkes, also einer zivilen Instution stellen wird. Das ist es, was den modernen Soldaten auszeichnet.

9 Gedanken zu “Warum dienen?

  1. Ein sehr überzeugender Auftritt. In D gibt es leider zu viele Denkverbote (sog. offizielle Sprachregelungen) und Scheindebatten, die so eine lohnende Auseinandersetzung verhindern.

  2. Nun ja, „brillant“ ist vielleicht zu viel gesagt – inhaltlich ist ja nichts davon neu oder besonders kompliziert und der Schlussrekurs auf den Traum einer waffenfreihen Welt ist ja wohl auch eher ein formales Zugeständnis an die Hörerschaft als intellektuelle Überzeugung.
    Ernstlich beeindruckend ist eher die Authentizität der Überzeugung und die Professionalität des Auftritts, also die ganze personale Präsenz des Generals. Daher wirkt das Ganze so überzeugend, nicht, weil sich keine Gegenargumente fänden. Dazu kommt, dass wir heute überhaupt nicht mehr gewohnt sind, in sich stringente Argumentationen geredet zu hören.

  3. @Felix: Als Gesamtinszenierung hat das schon ziemlich Strahlkraft, inkl. des Soldat (w) der dem General das Geweht übergibt. Und vielleicht ist es gerade die Klarheit und Einfachheit, die es verdient, brillant genannt zu werden.

  4. 18 Minuten frei ohne abzulesen, nicht in Landessprache, überzeugend und bei diesem Veranstaltungsort wohl beachtlich, besonders wenn man den persönlichen Hintergrund bedenkt.
    Sicher als Lehrvideo für BW Offiziere zu gebrauchen. An Westerwelle darf ich gar nicht denken.

  5. @LWW,
    das brauchen Bundeswehroffiziere, vor dem Hintergrund als vortragender Rat, nicht als Lehrvideo. Es gibt genügend die das auch können. Seltsamerweise gibt es viele Deutsche die sich das anhören könnten und sogar gut finden, solange es kein deutscher Offizier ist, der das sagt. Dennoch käme es auf einen Versuch an.

  6. Editrix, wie kommen Sie denn auf eine derart stupide Idee?
    Vielleicht sollten Sie einfach mal schauen, wie die besetzung verlaufen ist,. wie die Kräfteverhältnisse waren und wann die Niederlande aufgegeben haben.
    2.890 Gefallene und 6.900 Verwundete sind nicht grade „kein Schuss abgegeben“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.