Warum nicht Fusion? – Deutsche Welle und Bundeswehrmedien

Folgt man der aktuellen Berichterstattung, steht dem neben der Bundeswehr größten Kommunikationsapparat deutscher Politik, der Deutschen Welle, in den kommenden Jahren ein grundlegender Umbau bevor. Warum also nicht im Sinne einer vernetzten Sicherheitspolitik mal zusammen denken, was zusammen gehört? Konkret: In die Überlegungen über eine engere zivil-militärische Zusammenarbeit auch die Ressourcen bei der Medienproduktion mit einbeziehen und beispielsweise eine Einrichtung wie die Medienzentrale der Bundeswehr organisatorisch mit den Auslandsrundfunkern verschmelzen. Es gibt da zwar einige Passagen im Deutsche-Welle-Gesetz, die noch nicht ausreichend kompatibel mit Einsatzaufträgen sind, aber die Aufforderung von Verteidigungsminister zu Guttenberg, etwas unverkrampfter an das Thema Deutsche Sicherheitsinteressen heranzugehen, könnte hier sicher die ein oder andere Verspannung lösen. Außerdem unterstützt zum Beispiel DW-TV bereits regelmäßig die Regierungs-PR, der Schritt ist also nicht so groß. Und für die Medienmacher der Bundeswehr wäre damit in jedem Fall eine deutliche Professionalisierung verbunden.

Nachtrag:
Das mit der Professionalisierung ist übrigens sehr ernst gemeint. In diesem Zusammenhang noch ein Hinweis auf das Blog „lab“ von Marcus Bösch und Steffen Leidel. Warum fällt es den Bundeswehrkommunikatoren so schwer, ähnliche Impulse zu setzen, wo es Ihnen doch so leicht fällt, tote Pferde mit staatstragendem Anspruch wie die Initiative Govermedia zu zeugen und zu satteln?

10 Gedanken zu “Warum nicht Fusion? – Deutsche Welle und Bundeswehrmedien

  1. Also, dass die Medien der Bundeswehr professioneller werden müssen, ist, denke ich Konsens… aber irgendwas an der Idee stößt mir übel auf. Diese ganze Verquickung… ich weiß nicht. Aber zumindest von DW lernen könnte die Bundeswehr schon.

  2. Aufstoßen ist Anstoßen, und es schadet nicht, die Gedanken Guttenbergs mal zu Ende zu denken. Das hält auch vom Jubeln ab 😉

  3. @Succu: Ja, aber dennoch gibt es deutliche Unterschiede in den Produkten, wobei die Qualität der Beiträge der Deutschen Welle in der Regel höher ist

  4. @Succu: Ja, aber dennoch gibt es deutliche Unterschiede in den Produkten, wobei die Qualität der Beiträge der Deutschen Welle in der Regel höher ist

    Weisst Du auch wie hoch das jährliche Budget von der Deutschen-Welle ist? Dagegen ist bwtv ein Zwerg. Die machen in Bonn schon ganz solide Arbeit – meine Meinung. Und die Kooperation mit der Welle läuft ja auch bereits ganz gut, wie man sieht. Das wäre natürlich noch ausbaufähig…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.