Der Minister als Ich-AG II

Interviews der Frankfurter Rundschau mit Verteidigungsminister Franz-Josef Jung sind ja immer erhellend. Nicht etwa in dem Sinne, dass dort wegweisende Aussagen zu finden wären. Im Gegenteil: Irgendwie gelingt es Jung immer wieder zu dokumentieren, dass er für sein Amt keineswegs überqualifiziert ist. Im Mai hatte Jung eindrücklich bewiesen, dass er die für sein Ressort relevante Debatte der vergangenen 200 Jahre – von Clausewitz bis Münkler – schlicht nicht kennt. Nun legt er nach, und behauptet unter anderem allen ernstes, dass Soldaten und Bürger ihm vertrauten. Als Argument führt er eine aktuelle Umfrage an, nach der angeblich circa 70 Prozent der Bürger an seiner Seite stünden.

Jungs Kommunikation – politisch oder pathologisch

Nun sind fragwürdige Interpretationen in der Politik ja nichts ungewöhnliches. Allerdings muss man sich hier ernsthaft fragen, ob Jungs Aussage noch politisch oder schon pathologisch ist. Gemeint sein kann nämlich eigentlich nur eine aktuelle Forsa-Umfrage im Auftrag des Stern. Die Frage, die es zu beantworten galt, war, ob Jung wegen des Luftangriffs in Kundus zurücktreten solle, was 68 Prozent der Befragten verneinten. Die Frage lautet explizit nicht, ob man an der Seite des Minister stehe, oder ob man ihm vertraue. Diesbezüglich habe ich – nicht statistisch abgesichert – von in- und außerhalb der Bundeswehr in jüngster Zeit derart negative Aussagen gehört, dass ich hier mal eine Prognose abgebe: Franz-Josef Jung wird demnächst viel Zeit haben, in Erbach über fundamentale Fragen der Sicherheitspolitik und der Meinungsforschung nachzudenken.

2 Gedanken zu “Der Minister als Ich-AG II

  1. Sie haben Recht, es wirkt pathologisch. Bei Ihrer Prognose wäre ich allerdings vorsichtiger, denn Politik arbeitet teilweise unter Berücksichtigung anderer Aspekte und Zwänge. Ich kann mir nur vorstellen, dass die von der Kanzlerin sicher sehr genau verfolgte real schlechte Wählerwirkung von Herrn Jung die Kanzlerin „nervt“ und und da kann sie m.E. sehr forsch agieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.