EU-Internet-Krieger zu Guttenberg?

Ich hatte ja gehofft, um das Thema zu Guttenberg hier im Blog herumzukommen. Mit der Hilfe von EU-Kommissarin Neelie Kroes hat er es aber doch geschafft, auch dieses Block zu hacken. Nicht im technischen Sinne wohlgemerkt, sondern sozial. Überhaupt ist der „social hack“ eines der wesentlichen Gestaltungsprinzipien für die Diskurse der vernetzten Gesellschaft,vor allem bzw. gerade weil er ohne konkrete technische Kenntnisse möglich ist.

Besonders bemerkenswert fand ich die folgende Bemerkung von Kroes zu der zukünftigen Rolle von zu Guttenberg als Internet-Berater: „Er hat zwei Ministerien geführt, die für dieses Thema relevant sind.“ Wirtschaft und Krieg im und mit dem Internet sind im Verständnis von Kroes also von zentraler Bedeutung für die EU-Kommission. Ob das mit Catherine Ashton abgesprochen ist? Wie dem auch sei, mit seiner Vorerfahrung als Täuscher und Trickser ist zu Guttenberg vermutlich über alle Maßen qualifiziert, im Namen der EU grau und schwarze Propaganda – auch in eigener Sache – zu betreiben. Was das aber mit der eigentlich zivilgesellschaftlich ausgerichteten digitalen Agenda der EU zu tun hat, würde ich dann aber schon gerne wissen. Und sonst? Sonst ist das zum Kotzen.

5 Gedanken zu “EU-Internet-Krieger zu Guttenberg?

  1. Früher soll es ja durchaus mal so gewesen sein, dass möglichst Experten in politische Ämter und Gremien berufen wurden, damit sie wenigstens wissen, womit sie sich dort befassen sollen. Heute scheinen die notwendigen Qualifikationen eher anders gelagert zu sein. Drum kann ein Rosstäuscher auch vom Bundesverteidigungsminister über Bundeswirtschaftsminister zum Internet-Berater hopsen. Hauptsache, er hat Talent! Äh, worin eigentlich…?

  2. @ Matthias Maschmann

    Worin zu Guttenberg Talent hat, fragen Sie?

    Im Rosstäuschen natürlich und dies im einem ungeheuerlichen Ausmaße.
    Ich hatte wirklich gehofft, der ehemalige BM wird ob seines mit solch erschreckender, selbstherrlicher, arroganter Dreistigkeit durchgezogenen Betruges eine Schamfrist bis zum – für Politiker wohl unvermeindlichen – Wiederauftauchen einhalten, die ihren Namen wenigstens ansatzweise verdient.

    Noch nicht einmal das … als Soldat, der ich immer etwas von Ehre, Pflicht und und und höre, fehlen mir weitere Worte, meine Meinung dem Betrug angemessen auszudrücken. Unfassbar, was gerade passiert!

  3. Aber aber…Frau Kroes hat doch in ihrem Blog ausführlich Stellung genommen… ^^ . http://blogs.ec.europa.eu/neelie-kroes/no-disconnect-strategie-de/

    Die Dame sollte schnellstmöglich zurücktreten, es ist einfach widerlich.
    Bislang hat sie auch noch nicht auf die entsprechenden parlamentarischen Anfragen geantwortet, zu diesem beschämenden Vorgang. Eventuell ist es auch ein Fall für OLAF? „Abuse of function“ fällt unter Korruption… .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.