Einwochen-Fliege: Twitter der Streitkräftebasis

Nur eine Woche twitterte die Redaktion der Streitkräftebasis. Dann wurde der Account wieder außer Dienst gestellt. Sachdienliche Hinweise sind – wie immer – willkommen. Und falls die Kommunikationsstrategen im Verteidigungsministerium nicht nur der eigenen Truppe etwas verbieten möchten, sei ihr Blick hiermit auf lustige Fake-Accounts gelenkt, die eine Intervention nötiger hätten:

Minister 1: http://twitter.com/BaronzuG

Minister 2: http://twitter.com/kalleguttenberg

Minister 3: http://www.facebook.com/zuGuttenberg (Oopps, das können sie ja gar nicht, sorry, mein Fehler)

Wer dennoch wissen will, wie Twitter geht (und das es auch mal in der Bundeswehr ging), der lese bitte den Text im Folgenden, alternativ könnte man den Herren auch mal die Funktion des Google Cache erklären.

Bonn, 18.01.2010.
Die Streitkräftebasis bietet ihre neusten Nachrichten, Bilder und Videos nun als Tweet im Internet an. Unter twitter.com/redaktion_SKB können Sie uns folgen und sind so immer up-to-date.

Collage aus einem Logo der Streitkräftebasis und dem Twittervögelchen

Streitkräftebasis bei twitter.com (Quelle: PIZ SKB / twitter.com)

Unter den ersten 200Followern“ verlosen wir 4 DVDs der BigBand der Bundeswehr.

Also los, anmelden, mitlesen und immer auf Stand bleiben.

Bildschirmausschnitt bei Twitter.com

1. Schritt (Quelle: twitter.com)Größere Abbildung anzeigen

1. Schritt – Eröffnung eines Benutzerkontos

Geben Sie die folgende Internetadresse in die Adresszeile ihres Browsers (Firefox, Internet Explorer, Opera o.ä) ein.

www.twitter.com/signup

Füllen Sie das Formular wie folgt aus:

    • Vollständinger Name: <hier geben Sie ihren Namen ein>
    • Benutzername: <hier einen Benutzernamen>
      (unter diesem Benutzernamen wird ihr Blog zu erreichen sein)
    • Passwort: <hier ein beliebiges Passwort> MERKEN!
    • Email: <ihre Emailadresse>
    • Sicherheitsabfrage: <schreiben Sie die beiden abgebildeten Wörter in das Feld, achtet Sie auf die Kleinschreibung>

Ihre Eingaben werden sofort überprüft und mit einem grünen Häckchen versehen, wenn alles in Ordnung ist.

Zum Abschluss auf den Button „Mein Konto erstellen“ klicken.

nach oben

Bildschirmausschnitt von twitter.com

2. Schritt (Quelle: twitter.com)Größere Abbildung anzeigen

2. Schritt – Suchen Sie ihre Freunde

Im zweiten Schritt haben Sie die Möglichkeit ihre twitternden Freunde zu suchen. Wir überspringen jetzt diesen Schritt. Klicke Sie unten auf der Webseite auf den Link „Skip this Step“.

nach oben

Bildschirmausschnitt von twitter.com

3. Schritt (Quelle: twitter.com)Größere Abbildung anzeigen

3. Schritt – Promis twittern auch

Den dritten und letzten Schritt überspringen Sie auch, da uns erst einmal nur der Redaktion_SKB – Tweet interessiert und nicht irgendwelche Promis und was die gerade so machen.

Daher klicken Sie unten <Skip this Step>

nach oben

Bildschirmausschnitt bei twitter.com

4. Schritt (Quelle: twitter.com)Größere Abbildung anzeigen

4. Schritt – Ihr erstes Mal

Nun erscheint ihr „Home“ – Bildschirm. Hier können Sie schreiben was Sie gerade machen. Alle die, die ihrem Blog folgen, heißen „Followers“. Die Followers können lesen was Sie gerade machen, wenn Sie es in das Feld „What are you doing?“ eintragen. Hierfür haben Sie maximal 140 Zeichen, fast wie bei einer SMS.

nach oben

Bildschirmausschnitt bei twitter.com

5. Schritt (Quelle: twitter.com)Größere Abbildung anzeigen

5. Schritt – Sie werden zum Follower

Da Sie über die neusten Informationen der Streitkräftebasis bescheid wissen wollen, müssen Sie dem Tweet „Redaktion_SKB“ folgen, somit werden Sie zum Follower. Klicken Sie oben auf „Find People“. Geben Sie in das Suchfeld Redaktion_skb ein und klicke Sie auf den „Search“ Button. Es erscheint das Redaktion_SKB-Logo, klicken Sie zuerst rechts auf den „Follow“ Button, dann auf das Logo.

Ab sofort können Sie jetzt lesen, was in der SKB passiert und selber schreiben, was Sie erleben.

3 Gedanken zu “Einwochen-Fliege: Twitter der Streitkräftebasis

  1. off topic (nach dem Ende von Geopowers, weblog-Sicherheitspolitik, Augen-geradeaus)
    Ähm, Herr Stoltenow, Sie bleiben uns doch bitte noch ein wenig erhalten ?

  2. Puh…. da bin ich aber froh, dass Sie noch online sind. Bin gerade von Herrn Wiegolds Blog schnell hier rüber gesurft, um mich zu versichern, dass es Sie nicht auch noch getroffen hat. Bitte die bedienen Sie auch weiterhin die Nachfrage!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.