Spiegel Leser wissen später auch nicht mehr

Irgenwie dachte ich ja, dass sich der Nachrichtenwert einer Meldung auch nach ihrem Neuigkeitsgehalt richtet. Auch hier setzt der Spiegel mal wieder die Branchengesetzte ausser Kraft und tisch seinen Lesern einen gut abgehangenen Schinken vor. Es geht um das gespannte Verhältnis der Deutschen Marine zu sich selbst, zu dem Kollege Wiegold bereits vor satten 8 Monaten alles gesagt hatte, was es zu sagen gibt. In Ermangelung eigener Recherchen haben die Hamburger Kollegen das Thema nun mit einer kleinen Lästerei aufgewärmt.

2 Gedanken zu “Spiegel Leser wissen später auch nicht mehr

  1. Die Wiegold – Beiträge sind nicht schlecht, nur ist die “ Grömitz “ aus amagnetischem Stahl . Eine ähnliche Crashserie gab es übrigens 1985/86,
    da hat es in erster Linie die Schnellboote der Klasse 148 betroffen.
    Die Ursachen auch hier Ausbildungsmängel und Selbstüberschätzung einzelner.

    Markus Wolf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.